Klinik für Orthopädie, Unfall-, Hand- und Plastische Chirurgie

Starkes Team von sehr erfahrenen Spezialisten: Die neuen Chefärzte Privatdozent Dr. Matthias Weuster (2.v.l.) und Dr. Jörn Ailland (2.v.r.) mit ihren Stellvertretern Dr. Sebastian Jazra (l.) und Dr. Derk Hendrik Marx (r.)                                        

Wir stellen vor!

Unsere neuen Chefärzte:

Dr. med. Jörn Ailland ist ein sehr erfahrener Operateur

Nach seinem Studium in Kiel und einem Auslandsaufenthalt während des Studiums  in Kanada war Dr. med. Jörn Ailland 18 Jahre in der imland Klinik Eckernförde tätig, seit 2013 als leitender Arzt für Orthopädie und Unfallchirurgie und als stellvertretender Chefarzt.
In Eckernförde fungierte  Dr. Jörn Ailland auch als Durchgangsarzt (D-Arzt). Der neue DIAKO-Chefarzt ist Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie mit der Zusatzbezeichnung spezielle Unfallchirurgie und ist nun für die Orthopädie der DIAKO zuständig. In den vergangenen acht Jahren hat sich Dr. Jörn Ailland als sehr erfahrener Seniorhauptoperateur am Gelenkzentrum Eckernförde auf die endoprothetische Versorgung von Hüft-, Knie- und Schultergelenken spezialisiert.

PD Dr. med. Matthias Weuster ist ein Spezialist in der Verletztenversorgung

Nach seinem Studium an der Universität Duisburg-Essen und Auslandsaufenthalten in Österreich und Neuseeland war Privatdozent Dr. med. Matthias Weuster ab 2007 am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein in Kiel tätig, zuletzt als Oberarzt der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie seit 2017.
Hier fungierte Dr. Matthias Weuster unter anderem als OP-Koordinator, war ständiger D-Arztvertreter und verantwortlich für die Schwerverletztenversorgung am Kieler Universitätsklinikum.

Der neue Chefarzt der DIAKO ist Mitglied diverser Fachgesellschaften und habilitierte 2018 mit dem Thema „Hypothermie in der Schwerstverletzung“. Er ist nun für die Unfallchirurgie der DIAKO zuständig.

"Mobilität ist Lebensqualität"

Endoprothetik und zertifiziertes Traumazentrum

Die DIAKO stellt im Klinikverbund Flensburg als zertifiziertes, überregionales Traumazentrum die Versorgung von Schwerverletzten im Norden Schleswig-Holsteins, den vorgelagerten Nordfriesischen Inseln und dem südlichen Dänemark sicher.

In unserer Klinik für Orthopädie, Unfall-, Hand- und Plastische Chirurgie erhalten alle Patienten die individuelle Behandlung, die zur Wiedererlangung von Mobilität und Lebensqualität führt. Verschleiß und Fehlstellungen des Bewegungsapparates, angeboren, erworben oder durch Verletzungen verursacht, werden behoben oder korrigiert.

Wir legen Wert auf eine umfassende Behandlung mit ambulanter Voruntersuchung, prästationärer und stationärer Behandlung bis zur Rehabilitation. Die Physikalische Therapie der DIAKO ist somit eine wichtige Ergänzung im Sinne einer modernen, umfassenden Behandlung.

► Link zu einer sh:z-Sonderseite

Weitere Informationen über unser Angebot

Ein Schwerpunkt der Klinik ist die Gelenkchirurgie und Sportmedizin. Dabei stehen minimalinvasive Operationstechniken im Vordergrund. Mit unseren modernen Instrumenten und Optiken können wir die meisten Verletzungen und Erkrankungen der Gelenke (Knorpelschaden, Arthrose, Kreuzbandrisse, freie Gelenkkörper, Meniskusverletzungen, Schleimhautentzündungen etc.) arthroskopisch operieren.

Bei fortgeschrittenem Verschleiß können die großen Gelenke des Körpers (Schulter, Hüftgelenk, Kniegelenk, Sprunggelenk etc.) durch Kunstgelenke (Endoprothesen) ersetzt werden. Abhängig vom Alter des Patienten und der Knochenqualität werden zementierte oder zementfreie Endoprothesen implantiert. Dank der guten Zusammenarbeit mit den Intensivmedizinern können wir auch aufwendige Wechseloperationen und Operationen im hohen Alter oder schweren Begleiterkrankungen durchführen.

Besonders die ältere Generation kann darauf bauen, durch unsere modernen Operationsverfahren schnell wieder Mobilität und dadurch mehr Lebensqualität zu erlangen. 

Von Geburt an sind wir für unsere Patienten da. Einige angeborene Fehlstellungen werden ebenso behandelt wie die Verletzungen der Kinder. Sollte eine stationäre Behandlung notwendig sein, so geschieht dies in enger Kooperation mit der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin.

Bei Weichteildefekten, aufgrund von Tumorerkrankungen, Unfällen ist ein primärer Wundverschluss manchmal nicht möglich. Hier bedarf es ggfs. des Einbezugs der Plastischen Chirurgie, die ebenfalls als Sektion in unserer Klinik vertreten ist.

Seit einigen Jahren ist die Klinik medizinischer Partner der Nachwuchshandballer der SG Flensburg-Handewitt.

 

Informationen für Patienten