Navigation und Service

Menu

Kinder- und Jugendmedizin

E3 - Früh- und Neugeborenenstation mit Kinderintensivstation

Die Intensivstation für Frühgeborene, kranke Neugeborene und kritisch erkrankte Kinder verfügt über insgesamt 15 Betten, von denen 10 als Intensivbetten und 5 als sogenannte “Intermediate-Care”-Betten ausgelegt sind. Weitere 10 Betten stehen als Eltern-Kind-Einheiten für Säuglinge und Kinder, die eine kontinuierliche Überwachung ihrer Atem- und Herzfunktion benötigen, zur Verfügung.

Die unmittelbare Nähe der Station zur Geburtshilflichen Klinik (welche mit der Kinderklinik das Perinatalzentrum bildet) ermöglicht die optimale Versorgung auch sehr kleiner Frühgeborener und kritisch erkrankter Neugeborener. Sie ermöglicht außerdem eine frühestmögliche Kontaktaufnahme von Müttern und Vätern mit ihren Kindern, auch wenn sie vorübergehend durch die Spezialisten der Kinderklinik betreut werden müssen.

Auch bei Problemen, die erst einige Zeit nach der Geburt auftreten, ist über die Mitarbeiter der Wochenbettstation jederzeit ein Kinderarzt erreichbar. Am dritten Lebenstag führen wir bei Ihrem Baby die kinderärztliche Vorsorgeuntersuchung (U2) durch.

Auf der Intensivstation wird eine kontinuierliche und unmittelbare ärztliche Versorgung durch speziell ausgebildete Assistenz- und Oberärzte gewährleistet.

Gemeinsam mit den Kinderkranken-Intensivpflegern, der Still- und Laktationsberaterin sowie den Physiotherapeuten legen wir großen Wert auf eine ganzheitliche Betreuung unserer Patienten insbesondere unter Einbeziehung der Eltern. Dazu gehört auch die frühestmögliche Känguru-Pflege („Haut-auf-Haut-Kuscheln“), die tägliche Anleitung in der Pflege der Neu- und Frühgeborenen sowie die Beratung in Stillfragen.

Ein weiteres Aufgabenfeld der Intensivstation stellt die Versorgung schwerkranker Kinder außerhalb der Neugeborenenperiode dar. Lebensbedrohliche Erkrankungen wie Stoffwechselentgleisungen (z.B. bei Diabetes mellitus), Asthmaanfälle, schwere Infektionen und bedrohliche Verletzungen (z.B. nach Unfällen), können durch die interdisziplinäre Zusammenarbeit der Kinderärzte mit Fachärzten anderer Abteilungen des Diakonissenkrankenhauses optimal behandelt werden.

Besuchszeiten

Sie haben jederzeit die Möglichkeit Ihr Kind zu besuchen!

Wenn es Ihnen möglich ist, möchten wir Sie darum bitten, in den Übergabezeiten von

6:00 - 6:30 Uhr; 13:00 - 14:00 Uhr und von 20:30 - 21:00 Uhr

Ihr Kind nicht zu besuchen!

Außerdem haben Sie die Möglichkeit täglich in der Zeit von 10:00 – 13:00 Uhr und von 14:30 – 20:00 Uhr Ihren Angehörigen und Freunden Ihr Kind zu zeigen. Es ist jedoch darauf zu achten, dass nicht mehr als 2 Personen pro Patient zu Besuch kommen. Bitte beachten Sie, dass immer ein Elternteil mit anwesend sein muss.

Nach Absprache mit dem Pflegepersonal dürfen Geschwisterkinder die infektfrei sind und keinen Kontakt mit Kinderkrankheiten hatten, zu Besuch kommen.

Bitte sprechen Sie vor Betreten der Station unser Personal an.

Visite

Gegen 8:30 Uhr beginnt auf der Station E3 die Visite.  Mittwochs findet die Chefarztvisite statt. Bitte versuchen Sie nach Möglichkeit anwesend zu sein. Zu diesem Zeitpunkt bekommen Sie auch umfassend Auskunft.

Im Perinatalzentrum findet jeden Morgen um 08:15 eine Visite mit Anwesenheit des Oberarztes statt. Zusätzlich findet am Montag noch die Chefarztvisite statt.

Obwohl das Perinatalzentrum rund um die Uhr ärztlicherseits besetzt ist, bitten wir Sie ausführliche Gespräche in der Zeit von 9:00 bis 16:30 Uhr zu führen. Akute Fragen werden wir natürlich zu jeder Tages- und Nachtzeit beantworten.

Untersuchungen

Es ist für Ihr Kind sehr beruhigend, wenn ein Elternteil bei Untersuchungen (z.B. Röntgen, Ultraschall, EEG, MRT etc.) und bei Visiten anwesend ist.

Bei operativen Eingriffen ist die Begleitung durch ein Elterneteil wünschenswert und wird bis vor den OP-Bereich ermöglicht.

Eltern-Zimmer

Für Mütter von außerhalb stehen zwei Eltern-Zimmer mit Dusche und Fernseher zur Verfügung.