Corona: Besuchs- und Hygieneregeln im Krankenhaus

Besuchsregelungen

  • Personen, die bei uns stationär aufgenommen sind, dürfen einmal täglich von einer Person für eine Stunde Besuch bekommen (1·1·1-Regel).
  • Für die gesamte Dauer des stationären Aufenthaltes sollen es max. zwei verschiedene Besuchspersonen sein.
  • Wer zu Besuch kommt, muss einen extern durchgeführten, negativen Antigen- oder PCR-Test vorweisen, der nicht älter ist als 24 bzw. 48 Stunden. 
  • Vollständig Corona-geimpfte Personen (letzte vorgesehene Impfung liegt mindestens 14 Tage zurück), sowie Genesene (max. sechs Monate nach Corona-Infektion) müssen keinen negativen Test vorlegen, aber ihren Impfstatus bzw. ihre Genesung nach einer Corona-Infektion nachweisen.
  • Besuchspersonen tragen während des gesamten Besuchs einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz oder eine FFP2-Maske. Wir akzeptieren leider keine „Maskenbefreiung”.
  • Besuchspersonen melden sich nach der Registrierung an unserer Einlasskontrolle in jedem Fall zuerst im Stationszimmer der jeweiligen Station.
  • Wer einen akuten Infekt/eine akute Atemwegserkrankung hat oder in den vergangenen 14 Tagen Kontakt zu einer Person mit nachgewiesener Corona-Infektion hatte, darf das Krankenhaus grundsätzlich nicht betreten.

 

Regelungen für stationär und ambulant aufzunehmende Personen

Für eine stationäre Aufnahme bringen Sie bitte einen negativen PCR-Test, nicht älter als 48 Std., mit. Dies gilt auch für vollständige geimpfte Personen!

Für eine ambulante Behandlung reicht ein AG-Test Schnelltest, der nicht älter als 24 Std. ist, oder der Nachweis einer vollständigen Impfung oder Genesung von einer Corona-Infektion.

  • Sie müssen bei Kontakt zu unseren Mitarbeitenden und bei Verlassen Ihres Zimmers einen Mund-Nasen-Schutz tragen.
  • Das Verlassen des DIAKO Krankenhauses ist für die Dauer der stationären Behandlung nicht erwünscht!
  • Wir tun unser Möglichstes, das Eindringen des Coronavirus in unser Krankenhaus zu verhindern. Umgehen Sie unsere Sicherheitsvorkehrungen auf keinen Fall, indem Sie sich außerhalb des Krankenhauses mit Ihren Angehörigen treffen oder Einkäufe erledigen. Sie erhöhen damit die Gefahr des Virus-Eindringens und gefährden sich selbst, andere Kranke und unsere Mitarbeitenden!
  • Grundsätzlich raten wir Ihnen davon ab, unter Medikamenteneinfluss das Krankenhausgelände zu verlassen.
  • Sollten Sie sich dennoch im Außenbereich aufhalten, müssen Sie zwingend einen Mindestabstand zu anderen Personen einhalten.
  • Für Begleitpersonen von stationär und ambulant Aufgenommenen gelten die unter „Besuchsregelungen“ (s.o.) genannten Regeln.

 

Wer gilt als genesen/geimpft?

Als vollständig geimpft oder genesen gelten Personen, bei denen von einer Immunisierung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 auszugehen ist und die keine Symptome einer Coronavirus-Infektion haben (insbesondere Atemnot, Husten, Fieber Schnupfen, Verlust des Geruchs- oder Geschmackssinns).

Dazu gehören:

  • Personen mit vollständigem Impfschutz (d.h. die letzte vorgesehene Impfung liegt mindestens 14 Tage zurück).
  • Personen mit einer durch PCR-Test nachgewiesenen SARS-CoV-2-Infektion, die mindestens 28 Tage sowie maximal 6 Monate zurückliegt.
  • Personen, die von einer SARS-CoV-2-Infektion genesen sind und einmalig eine Impfstoffdosis erhalten haben.

 

Diese Infos zum Ausdrucken

Übersicht Besuchs- und Hygieneregeln zu Ausdrucken (2 Seiten)

 

Fragen und Antworten rund um Corona

Hier finden Sie die Antworten auf die häufigsten Fragen sowie weiterführende Links zu wichtigen Webseiten zum Thema:

RKI-Robert-Koch-Institut: Aktuelle Infos und Regelungen rund um Corona / COVID-19

Landesregierung SH: Fragen und Anworten zum Thema Corona-Virus in Schleswig-Holstein

Dort werden auch Fragen zu Regelungen und Hygienemaßnahmen zu Hause oder im Betrieb, in Kliniken, Seniorenheimen, Kindergärten und vieles mehr beantwortet.

Die Landesregierung stellt weiterhin wichtige Telefonnummern und weitere Kontaktmöglichkeiten zur Verfügung, so etwa ein Bürgertelefon und einen Chat.
 

Aktuelles aus der DIAKO

DIAKO: Kreißsaal wieder im Normalbetrieb

DIAKO: Kreißsaal wieder im Normalbetrieb

mehr

Vorbild für ganz Deutschland

In Nordfriesland ergänzen sich gleich zwei Modellprojekte in der Versorgung seelisch kranker Menschen

mehr

Die DIAKO-Radiologie investiert in die Zukunft

Bessere Bilder, weniger Strahlung und mehr Sicherheit für die Patienten - die DIAKO Radiologie nimmt eine innovative hochmoderne Angiographie-Anlage…

mehr

Personelle Engpässe in der Geburtshilfe

Die Entbindungsstation der DIAKO ist von mehreren Krankheitsfällen betroffen. Doch auch bei vorübergehenden personellen Engpässen werden wir als…

mehr

Gedachte Grenzen überschreiten

Die Villa Paletti erhält eine Boulderwand für 12.500 Euro zum Klettern für Kinder und Jugendliche mit seelischen Störungen als großzügige Spende aus…

mehr

Zertifiziert als "Wirbelsäulen-Spezialzentrum"

Das Expertenteam im Wirbelsäulenzentrum hilft bei schweren Erkrankungen rund um die Wirbelsäule - Sonderseite im sh:z

mehr

Operation hilft bei Trigeminus-Neuralgie - neu bei YouTube

Schmerzhafte Trigeminus-Neuralgie – wenn Medikamente nicht mehr helfen, besteht die Möglichkeit einer Operation (OP): Jetzt im Film bei YouTube.

mehr

Hohe Auszeichnung für drei DIAKO-Ärzte

Focus-Liste empfiehlt die Top-Mediziner des Jahres 2021

mehr

Herzinfarkt: Alarmzeichen ernst nehmen! - Sonderseite im sh:z

In der DIAKO werden neben Notfällen wie einem Herzinfarkt sämtliche Herz-Kreislauf-Erkrankungen behandelt, darunter auch Herzrhythmusstörungen durch…

mehr

Trauergruppe für verwaiste Eltern

Die Trauergruppe für verwaiste Eltern trifft sich am 23. August. Die Gruppe richtet sich an Eltern, die ihre Kinder vor, während oder nach der Geburt…

mehr