„Schlaganfallbus” macht Station im Marienhölzungsweg 2

Am 23. August steht der „Schlaganfallbus” der Aufklärungskampagne „Herzenssache Lebenszeit” vor der DIAKO. Zwischen 10 und 16 Uhr können Interessierte sich über Schlaganfallrisiken und -vorbeugung informieren.

Im Rahmen einer bundesweiten Aufklärungskampagne stehen am Dienstag, 23. August, von 10 bis 16 Uhr Schlaganfall-Fachleute der DIAKO für Fragen und Informationen zur Verfügung – und zwar in einem roten Londoner Doppeldeckerbus vor der DIAKO, am Marienhölzungsweg 2/Ecke Roonstraße. Zum Flyer

Beim Schlaganfall ist das Wissen über die Risiken, deren Vorbeugung und Behandlung sowie das Erkennen der Symptome häufig lebensnotwendig. Auch in diesem Jahr engagiert sich die Klinik für Neurologie der DIAKO daher aktiv in der Kampagne „Herzenssache Lebenszeit“.

Viele Menschen kennen nicht ihr eigenes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. Dabei erleiden hierzulande rund 270.000 Menschen jährlich diese bedrohliche Erkrankung. Zwischen 50 bis 70 Prozent aller Schlaganfall-Erkrankungen ließen sich durch gezielte Vorsorgemaßnahmen und die Förderung einer gesunden Lebensweise verhindern. Außerdem gilt es im Falle eines Schlaganfalls, keine Zeit bis zur Behandlung zu verlieren.

Die bundesweite Aufklärungskampagne „Herzenssache Lebenszeit“ mit Unterstützung der Firma Boehringer informiert über Ursachen, Risikofaktoren und Vorsorgeoptionen. Ziel ist es, Menschen das Erkennen von Schlaganfallsymptomen zu erleichtern und durch Aufklärung zur Reduzierung von Schlaganfällen beizutragen. Ein wichtiger Baustein der Kampagne ist die Patientenaufklärung vor Ort: Hierzu wird ein roter „Londoner Doppeldeckerbus“ quer durch Deutschland touren als Info-Bus in Kooperation mit lokalen Partnern, wie z.B. der DIAKO.

Mitarbeitende der DIAKO stehen für Fragen rund um das Thema Schlaganfall zur Verfügung: Oberärztin Katharina Jessen und Kathrin Trimborn (MTA) aus der Klinik für Neurologie, Ärztinnen und -ärzte aus der Inneren Medizin sowie (von 10 bis 13 Uhr) Ernährungsberaterin Simone Trost. Interessierte können ihr persönliches Schlaganfall-Risiko testen lassen. Informationsmaterialien klären zusätzlich über Risikofaktoren auf, zum Beispiel über Vorhofflimmern, eine häufig zu spät diagnostizierte Herzrhythmusstörung.

Das DIAKO Krankenhaus in Flensburg verfügt über eine so genannte Stroke Unit – eine speziell ausgestattete Schlaganfallstation. Das multiprofessionelle Team der DIAKO Stroke Unit versorgt die gesamte Region, rund um die Uhr sind neuroradiologische Eingriffe (z.B. eine Thrombektomie) möglich.

 

Zurück