Die Hippotherapie - ein beliebtes Angebot

Co-Therapeut Pferd: Pferde helfen seelisch kranken Menschen

Sie heißen Emil, Shania, Ben und Runali, die Therapiepferde von Siglinde Bender. In der Hippotherapie gibt es nach der Kontaktaufnahme mit Streicheln und Bürsten für die Patienten Aufgaben, wie etwa einen Parcour zu gehen.

Das ist gar nicht so einfach: „In dem direkten Umgang mit dem Tier können die Betroffenen üben, mit Konsequenz, Klarheit und Verantwortung zu handeln, selbst Sicherheit und Ruhe auszustrahlen oder risikofreien Körperkontakt aufzunehmen", erläutert die Ärztin einige der positiven Auswirkungen der Therapie.

Mehr Infos gibt es auf der Homepage der DIAKO Nordfriesland:  www.diako-nf.de

(unter "Aktuelles")

 

Bildunterschrift 1: Immer dienstags ist es soweit: einige der Patienten der Breklumer Fachklinik für Psychiatrie und Psychosomatik, Abteilung für Allgemeinpsychiatrie, fahren zur Hippotherapie: Das Angebot ist bei den Patienten äußerst beliebt.

Bildunterschrift 2: Siglinde Bender, Ärztin und ausgebildete Therapeutin für "Tiergestützte Therapie" auf ihrem Hof in Haselund bei Viöl.

(Fotos: Bauer)

Zurück