Navigation und Service

Menu

„Plastische Chirurgie": Neuer Ärztlicher Leiter stellt sich mit Vortrag vor

„Plastische Chirurgie – Möglichkeiten und Grenzen“ lautet ein Vortrag, den Dr. Martin Hornberger am Montag, 6. November, um 17 Uhr im Fliednersaal (Eingang Marienhölzungsweg 2) der DIAKO hält. Mit diesem Vortrag möchte sich Dr. Hornberger, neuer Ärztlicher Leiter der Sektion Plastische Chirurgie unter dem Dach der Orthopädie, Sport- und Unfallklinik, zugleich der Öffentlichkeit vorstellen. Nachdem Dr. Hornberger die Facharztqualifikation für Orthopädie und Unfallchirurgie an der DIAKO erlangt hatte, widmete er sich der Weiterbildung im Fachgebiet der plastischen, rekonstruktiven und ästhetischen Chirurgie. Dafür wechselte er zunächst an die berufsgenossenschaftliche Klinik für Plastische-, Hand- und Mikrochirurgie im Friederikenstift Hannover, wo er seit Oktober 2014 auch als Oberarzt tätig war. Neben dem gesamten Gebiet der Handchirurgie lag sein Schwerpunkt vor allem im rekonstruktiven Bereich. Anschließend sammelte Dr. Hornberger in der Abteilung für Plastische und ästhetische Chirurgie am Klinikum Schwerin in Kooperation mit dem dortigen Brustzentrum umfassende Erfahrung auf dem Gebiet der Mamma-, aber auch auf dem Gebiet der ästhetischen Chirurgie und absolvierte erfolgreich seinen Facharzt für Plastische Chirurgie. „An Flensburg hat mich das breite Spektrum, das die verschiedenen Fachabteilungen von der Plastischen Chirurgie fordern und die Möglichkeit, weitere Innovationen einzuführen, gereizt“, sagt Dr. Hornberger zu seinem Wechsel ans Diakonissenkrankenhaus.

In seinem Vortrag geht er auf die historische Entwicklung seines Fachgebietes ein und bietet einen Überblick über die modernen Behandlungsmöglichkeiten „von Kopf bis Fuß“. Hierzu zählen unter anderem die Rekonstruktion zum Beispiel nach Operationen oder Unfällen, die Möglichkeiten der Brustchirurgie nach einer Brustkrebserkrankung, aber auch der Teilbereich der ästhetischen Chirurgie. Der Ärztliche Leiter der Plastischen Chirurgie betont, wie wichtig in jedem Fall eine individuelle Planung zwischen Arzt und Patient ist, um ein gemeinsames Behandlungskonzept zu entwickeln.