Navigation und Service

Menu

Neuer Kaufmännischer Vorstand: Martin Wilde tritt sein Amt in der DIAKO an

Der Aufsichtsrat der Ev.-Luth. Diakonissenanstalt zu Flensburg hat zum 1. Oktober 2015 Martin Wilde, bisheriger Geschäftsführer der imland Klinik GmbH in Rendsburg, in den DIAKO-Vorstand als Nachfolger von Karl-Heinz Vorwig berufen, der am 30. September in den Ruhestand ging. Damit kann die Arbeit kontinuierlich fortgesetzt werden. Bereits zum 1. Juli hatte Martin Wilde mit seiner Einarbeitung in der DIAKO begonnen. „Mit Martin Wilde ist es gelungen, einen hervorragenden Kenner des Krankenhausbereichs in Schleswig-Holstein mit besten Kontakten im Lande für die DIAKO zu gewinnen“, freuten sich Rektor Wolfgang Boten, Vorstandsvorsitzender der DIAKO, und der scheidende Kaufmännische Vorstand Karl-Heinz Vorwig über den reibungslosen Übergang in der Vorstandsarbeit. Der 48-Jährige ist verheiratet, hat zwei Töchter und wohnt in Handewitt.

Martin Wilde hat seit 2007 die Gesundheitseinrichtungen der imland Klinik GmbH mit rund 2500 Beschäftigten geführt. Er hat maßgeblichen Anteil daran, dass sich der imland-Verbund zu einem erfolgreichen Gesundheitsversorger entwickelt hat. Unter seiner Geschäftsführung kletterte der Umsatz von 100 auf 160 Millionen Euro. Neben den Krankenhäusern in Rendsburg und Eckernförde gehören mehrere Seniorenzentren und ein ambulanter Pflegedienst zur imland GmbH. Die Strukturen sind mit denen der DIAKO vergleichbar.

Zuvor war Martin Wilde u.a. für die damalige Damp-Holding als Geschäftsführer der Endo-Klinik in Hamburg und als Geschäftsführer des Martin-Luther-Krankenhauses in Schleswig tätig. Unter seiner Leitung gelang die Fusion des Martin-Luther-Krankenhauses mit der Landespsychiatrie Schleswig zum Schlei-Klinikum. Zudem war er einige Jahre Geschäftsführer des Krankenhauses Tondern (Dänemark).

„Wir freuen uns, mit Herrn Martin Wilde einen Kaufmännischen Vorstand gefunden zu haben, der für die kontinuierliche Weiterentwicklung der Krankenhäuser, der stationären und ambulanten Altenhilfe sowie der Beratungs- und Service-Einrichtungen der DIAKO steht“, erklärten Wolfgang Boten und Karl-Heinz Vorwig.