Navigation und Service

Menu

Folk-Baltica: Norwegische Akkordeon-Klänge in der DIAKO

Der Auftritt der beiden norwegischen Akkordeon-Spieler Kristoffer Kleiveland und Sindre Fotland in der DIAKO-Kirche bildet den Auftakt der Flensburger Konzerte der diesjährigen Folk-Baltica. Das sei ein Herzenswunsch von ihr gewesen, erklärt Juliana Thun, die Geschäftsführerin des Festivals. Gesprächsweise habe sie erfahren, dass alles, was in der DIAKO-Kirche gespielt wird, per Radio in die Patientenzimmer übertragen wird. Dieses Mal, am Freitag, 29. April, um 14 Uhr können sich die Patienten also mal nicht einem Gottesdienst oder einer Andacht zuschalten, sondern dem „kleinen Akkordeon-Chor“. „Das Akkordeon trägt hunderte kleine Stimmen in sich, die mit ihrem Klang eine heilende Wirkung haben“, sagt Juliana Thun.

Das sieht Rektor Wolfgang Boten genauso. Ins Krankenhaus zu kommen, bedeute für den Patienten eine schwierige Zeit, kann der DIAKO-Vorstand und Pastor nachfühlen. Und diejenigen, die nicht imstande sind, in die Kirche zu gehen, können nun mit Kopfhörern am Konzert teilhaben.

Zu ihren Stücken erzählen Kristoffer Kleiveland und Sindre Fotland fröhliche Geschichten rund um die traditionelle Musik Norwegens. Die beiden Musiker sind Virtuosen auf dem Akkordeon und fest in der norwegischen Kultur und Musik verwurzelt. Sie wurden mit nationalen und internationalen Preisen ausgezeichnet.