Navigation und Service

Menu

Focus-Klinikliste: DIAKO Krankenhaus zählt zu den Top-Krankenhäusern in Deutschland

Laut der „Focus-Klinikliste“ zählt das Diakonissenkrankenhaus Flensburg in diesem Jahr wieder zu den Top-Krankenhäusern in Deutschland. In die Bewertung des Magazins „Focus“ gingen dabei die Daten zu Fallzahlen, Behandlungsergebnissen und Komplikationsraten in die Bewertung ein. Laut „Focus“ wurden diese Daten ergänzt durch ausführliche Interviews mit renommierten Ärzten und Umfragen in Zusammenarbeit mit medizinischen Fachgesellschaften.

Hohe Auszeichnung auch für drei Mediziner des Diakonissenkrankenhauses Flensburg: Drei Ärzte des Krankenhauses werden in der Ärzteliste des Magazins „Focus“ als Top-Mediziner empfohlen und gehören damit demnach zu den führenden Ärzten Deutschlands. Dr. Knut P. Walluscheck, Chefarzt der DIAKO-Klinik für Gefäßchirurgie, wurde in die Liste der Spezialisten für Gefäßchirurgie aufgenommen. Dr. Walluscheck ist der einzige Gefäßchirurg aus Schleswig-Holstein, der auf der Ärzteliste aufgeführt ist. Er ist bereits seit 2014 regelmäßig auf der Focusliste. In diesem Jahr wird Dr. Walluscheck erstmals auch bei der Behandlung der Beingefäße/PAVK als Top-Mediziner geführt.

Prof. Dr. Wolfgang Börm, Chefarzt der DIAKO-Klinik für Neurochirurgie, wurde in die Liste der Spezialisten für Wirbelsäulenchirurgie (bereits seit 2010) und Prof. Dr. Tillmann Loch, Chefarzt der DIAKO-Urologie, wurde als Spezialist für die Behandlung von Urologischen Tumoren in die Liste aufgenommen. Prof. Loch wird bereits seit 2009 als Top-Mediziner bei Focus geführt. Jährlich benennt der „Focus“ die bundesweit besten Ärzte in unterschiedlichen Fachdisziplinen. Das Blatt will so Patienten die Suche nach Spezialisten erleichtern. Auch für dieses Ranking werden bundesweit Ärzte und Patienten danach befragt, von wem sie sich selbst behandeln lassen würden. Zudem gingen auch die Anzahl der Fachpublikationen in die Bewertung ein.

Das Bild zeigt: (v.l.) Prof. Dr. Wolfgang Börm, Prof. Dr. Tillmann Loch, Dr. Knut P. Walluscheck.